Die antiautoritäre Erziehung und der Joghurt

Diese Anekdote habe ich neulich auf einer Feier gehört. Der Postbote hatte sie am Vortag dem Gastgeber erzählt…

An der Kasse eines Aldi-Markts stehen eine Frau mittleren Alters, eine Mutter mit ihrem fünfjährigen Sohn und ein Mann mit grauen Haaren. Nachdem der Junge der Frau vor ihm wiederholt in die Hacken gefahren ist, dreht die sich um.

„Können sie ihrem Sohn bitte sagen, er soll das lassen!“
„Das kann ich leider nicht. Mein Sohn wird antiautoritär erzogen.“

Die Frau beugt sich zu ihrem Einkaufswagen runter und nimmt einen Joghurt heraus. Sie öffnet den Joghurtbecher, dreht sich um und schüttet der Mutter den Inhalt ins Gesicht. Endlich mischt sich der Pensionär ein. Er schaut zur Kassiererin und sagt nonchalant:

„Der Joghurt geht auf mich!“

Neulich in der Buchhandlung

Kürzlich hat mich eine Bekannte gefragt, wie es um den Wahrheitsgehalt meiner „Blog-Anekdoten“ steht. Alles O-Ton, alles O-Ton.

Also: Neulich in der Buchhandlung. Ich erkundige mich bei der Fachverkäuferin nach einer Sigmund-Freud-Actionfigur (die gibt es übrigens wirklich). Darauf die Buchhändlerin:

„Da fragen sie am besten mal bei der Mayerschen, die haben einen größeren Non-Book-Bereich!“

Auf dem Weg zur Konkurrenz versuche ich den letzten Satzteil zu enträtseln. Da war die Verneinung. Was ist ein Nicht-Buch? Eine Art Schwarzes Loch? Gibt es demnächst eine Spiegel-Bestsellerliste für Nicht-Bücher? Belletristik, Sachbücher und Nicht-Bücher. Und warum Book anstatt Buch? Die gleiche Anzahl von Buchstaben, ähnlicher Klang. Hat mich die Dame für einen US-amerikanischen Touristen gehalten? Habe ich wieder mal eine Duden-Reform verpennt?

Jedenfalls wurde ich bei der Mayerschen auch nicht fündig. Dabei hätte ich den analytischen Rat von Sigmund gerade gut gebrauchen können.

Die fliehende Zeit

Neulich am Hauptbahnhof. Ein Kind steht mit seinem Vater in der Wartehalle. Die beiden schauen angestrengt auf die  Bahnhofsuhr (die übrigens auffällig old school ist).

Vater: “ Und wenn der große Zeiger auf 12 steht und der kleine auf 9, dann kommt der Zug von der Mama an.“
Kind: „Aber warum wartet der große Zeiger nicht auf den kleinen Zeiger? Haben die sich gestritten?“