Woran glaubt ein Werbetexter?

Das größte Problem bei einem Werbetext ist es, wenn er nicht gelesen wird. Das hat meistens gute Gründe…

Das hier sind meine Glaubenssätze in puncto Schreibstil:

  • Kinder mögen lieber Geschichten als Fakten lauschen. Erwachsene ebenso.
  • Adjektive verpassen einem Text einen voluminösen, blubbernden und schmierigen Blähbauch.
  • Wenn man nicht weiß, wie das menschliche Gehirn tickt, „bekommt man nur wenig rein“.
  • Wörter machen Leute!
  • Wenn es für etwas einen treffenden Begriff in der deutschen Sprache gibt, könnte man da nicht zu diesem zurückswitchen?
  • Wertschätzung des Empfängers bedeutet auch, mit der Zeit des Lesers rücksichtsvoll umzugehen. Lieber einen Satz weniger als zwei Sätze zu viel.

Arbeitsproben: Werbetexte, Pressemitteilungen und Pressetexte

Wer Lust auf ein Vorher-Nachher-Beispiel für eine Broschüre hat, der kann sich gerne das folgende PDF-Dokument herunterladen: Wer braucht schon einen Texter?
Oder auch eine Imagebroschüre, die eine Energiegenossenschaft herausgibt:
Broschüre_Consilium_eG

Pressemitteilungen sind ein gutes PR-Werkzeug, auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Die folgende Pressemitteilung beispielsweise habe ich zur Eröffnung des ersten Pasty-Cafés in Köln geschrieben: Pressemitteilung für The Tasty Pasty Company
Resonanz: Genuss : Ein Stück Cornwall in Köln | Köln – Kölner Stadt-Anzeiger
The Tasty Pasty Company  –  Kölner.de
Tasty Pasty – StadtRevue

Diese Pressemitteilung wurde von einem brasilianischen Obstverband beauftragt, um die Bekanntheit der (brasilianischen) Papaya in Deutschland zu steigern: Brasilien zaubert Sonne in die Obstschale

Ein Pressetext für den Webauftritt könnte sich zum Beispiel so lesen: Düsseldorfer LebensLauftag

Mehr darüber, wie gehirngerechtes und ganzheitliches Schreiben funktioniert, erfahren Sie in meinem Fachartikel Texten mit NLP.

Lieblingszitate über das Schreiben

„Was immer du schreibst,
schreibe kurz, und sie werden es lesen,
schreibe klar, und sie werden es verstehen,
schreibe bildhaft, und sie werden es im Gedächtnis behalten.“
Joseph Pulitzer

„Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.“
William Faulkner

„Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen.“
Mark Twain

„Ich habe diesen Brief nur deshalb länger gemacht, weil ich nicht Muße hatte, ihn kürzer zu machen.“
Blaise 
Pascal

Christian Schmid I Texter in Köln und weltweit I 0221 – 97 61 25 03